Myokardszintigraphie

Die Myokardszintigraphie ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, mit der die Durchblutungssituation des Herzmuskels untersucht wird.

Bei der Untersuchung wird, vergleichbar der Ergometrie eine Belastung auf einem Laufband durchgeführt. Auf der für Sie höchst möglichen Belastungsstufe wird eine radioaktiv markierte Substanz gespritzt, die sich anschließend mit dem Blutfluss im Herzmuskel anreichert (ist eine ausreichende körperliche Belastung nicht möglich kann diese Belastung auch durch ein spezielles Medikament (Regadenoson) nachgeahmt werden).

Anschließend werden spezielle Bilder (=Szintigramme) mit einer Gamma-Kamera aufgenommen. Diese Bilder zeigen, wie viel („markiertes“) Blut in den einzelnen Arealen des Herzmuskels angekommen ist. Die Kamera benötigt etwa 30 Minuten für die Bildaufnahmen. Falls sich Auffälligkeiten zeigen wird bei einem 2.Termin diese Untersuchung ohne vorherige Belastung durchgeführt – mit dieser zweiten Untersuchung können Durchblutungsstörungen von Narben unterschieden werden.

Durchblutungsstörungen des Herzmuskels beruhen in der Regel auf Verengungen der Herzkranzgefäße. Eine nicht ausreichende Durchblutung des Herzmuskels kann zum Herzinfarkt und plötzlichem Herztod führen. Zeigen sich Durchblutungsstörungen des Herzens bei der Myokardszintigraphie, dann ist in der Regel eine Herzkatheteruntersuchung notwendig. Hierbei stellen wir fest, ob und wie solche Verengungen behandelt werden müssen.

Die Myokardszitigraphie führen wir in Kooperation mit der Kardiologischen Praxis im Tal durch. Die Termine hierfür erhalten Sie bei uns.

bg-zurück4

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen